Einmalige Pflanzen und Tiere

In Aserbaidschan begünstigen Höhenlagen und Klimazonen die Artenvielfalt. Allein rund 4.200 verschiedene Pflanzen kommen hier vor. Und für Besucher gibt es auch einige „Neuheiten“ zu entdecken. Ca. 10 % der Pflanzen sind endemisch und daher nur in Aserbaidschan zu finden. Grundsätzlich gilt: die Vegetation im Tiefland ist eher unscheinbar, in gebirgigen Gelände hingegen u.a. von Laubwäldern, darunter Eichen, Buchen, Kastanien und alpinen Wiesen inkl. wahren Blumenmeeren geprägt. Zu den wertvollsten Pflanzen zählt die Eldarkiefer. Ein besonders robuster Baum, seit 13 Millionen Jahren und allem Klimaveränderungen zum Trotz heimisch in Aserbaidschan. Ebenso einmalig ist der Eisenbaum, der nur noch in den Reliktwäldern der Hirkan-Nationalparks vorkommt.

Leopard, Kropfgazelle, Rosaflamingo: vielfältig präsentiert sich auch die Tierwelt. Während die Bergregionen vornehmlich von Bären, Wölfen, Gemsen und Rotwild bewohnt werden, ist Aserbaidschan darüber hinaus das Zuhause für Stachelschweine, Schakale, Hyänen und Zeburinder. Auch das Kaspische Meer spielt als Lebensraum eine bedeutende Rolle. Und dies nicht nur für Heringe, Sprotten oder Stör. Neben der endemischen Kaspischen Robbe und der auf einer Insel angesiedelten Kopfgazelle finden sich hier 850 Tierarten.

Tipp für Vogelfreunde 

In den Bergen lassen sich viele größere Raubvögel beobachten, in den Küstenregionen und den Seen siedeln während den Wintermonaten u.a. Pelikane, Flamingos und Reiher. 

Tipp für Pferdefreunde 

Eine weitere Besonderheit der Tierwelt sind die Karabach-Pferde, deren Zucht früher in der gleichnamigen Region erfolgte. Sie gelten als älteste Pferderasse Asiens und des Kaukasus. Heute werden in der Provinz Agcebedi neue anpassungsfähige Rassen der Karabach-Pferde gezüchtet, die zugleich die Charakteristika ihrer Vorgänger bewahren. 

Wussten Sie schon,

dass insgesamt 18.000 Tierarten in Aserbaidschan leben, davon 102 Säugetiergattungen?
Eine weltweit einzigartige Vielfalt!